RECORDS | HOME

 

New Old Luten Trio:
Trident Juncture

(EUPH 061)

Ernst-Ludwig Petrowsky - alto saxophone, roumanian shepherd's flutes, clarinet,
Elan Pauer - grand piano, percussion, little instruments
Christian Lillinger - drums, cymbals, percussion

01 Trident Juncture (56’99)
02 ... and a Cutie For Good Bye! (02’22)

This album is not just a collection of tracks; it is a narrative,
a musical eulogy to Petrowsky's storied career,
and a beacon of innovation in the realm of free jazz.
The New Old Luten Trio is not just playing music;
they are weaving a tapestry of sound which tells a story bigger than themselves,
marking a deep-rooted chapter in the history of free jazz.

Glenn Astarita, All About Jazz

Brütende Poesie, munteres Gesprudel.
Lutens Lippen raspeln Reed, Lillinger paukt und kollert,
Pauer pflückt eben noch ein Träumelein, und schon tobt wieder Sturm.

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy

You are an excellent piano player! I really dig the new album.
Always been an ELP fan too since the
Just For Fun and the band with Bauer, Gumpert and Sommer ‒ wow.
The music is dying in today’s world but a few like you are keeping it going ‒ so continued health and good luck.
My wife wants me to stop collecting totally but I hope to sneak a few in now and then, so keep me informed ok?
Eric Ziarko

When Luten arrived at the sight of his last concert he almost touched the dawn of Brötzmann’s arrival in taking part in the legend of the Great Lilli/Schwerdt Vitalization Circus. The guy from Wuppertal always had been younger than the guy from Fliegenpilzstrasse 363. But instead of the aura of a captain Luten carried on to picture himself as a boy till the end. Now both sloshed into heaven and hell. The vast pictures we drew contained always both spheres of imaginations and beyond. In 2016 Sakata was still about to join us singing, still the Dikeman dude was coming to show up a fresh fertility to contribute to the long running firework. And in the end of the big story that we are going to tell in somewhat around eleven albums the female heroines like Genta Eberhard Emmeluth will keep on rolling that inflamation which once, in 2006, the N e w O l d L u t e n T r i o spilled out at their kind of Trident Juncture.

Nach der preisgekrönten Quintett-Trilogie Tumult! Krawall! Rabatz! fährt Luten noch einmal in die naTo ein. Es wird sein letztes Konzert. Der von Oliver Schwerdt dirigierte Verein mit Elan Pauer und Christian Lillinger war ihm zum zweites Heim geworden, welches alljährlich seine Wiedergeburt auf Erden versprach. N e w O l d L u t e n zurück im T r i o-Format: sie spielen, zur Trident Juncture aufgestellt, ein letztes Mal all ihre Karten der Lust an dieser abenteuerlichen Musik aus. Zuletzt überqueren sie die gewohnte Dreiviertelstunde und gewähren Einblick in die Kommunikation eines großen intimen Lebewohls der Musikgeschichte.

Format: CD
Price: 29,99 €
ISBN: 978-3-944301-62-4
Ordering: oliverschwerdt@euphorium.de
Digital download: https://newoldlutentrioquintetseptet.bandcamp.com/album/trident-juncture

 

Begleittexte:

 

Reviews:

Ulli Blobel hat 2023 mit Luten at Jazzwerkstatt Peitz (2011 mit Schlippenbach am Piano, Christian Lillinger an Drums) das Lebenswerk von Ernst-Ludwig Petrowsky (1933-2023) ausklingen lassen, in dem 60 Jahre zuvor mit der Amiga-7“ Jazz die erste Saat gekeimt hatte. Daraus war mit Synopsis=Zentralquartett, BBQ und Uschi Brüning ein weites Feld gereift, dem jedoch, Dank Euphorium, noch der goldene New Old Luten-Herbst folgte bis hin zu Lutens letztem Rabatz! (im Quintett) und letztem Remmidemmi! (im Septett) am 13.12.2015. Der Schwanengesang ertönte allerdings im Trio. Was 8 Jahre zuvor mit White Power Blues in der naTo/Leipzig begonnen hatte, schloss am 15.12.2016 am gleichen Ort mit Trident Juncture (Fine Moments On a Dining Spot For Observing the Evolution of Extreme Landscapes For Leisure) ...and a Cutie For Good Bye!. Mit Lillinger als trommlerischem Zacken, Elan Pauer (Oliver Schwerdt pseudonym) am Flügel und mit perkussivem Allerlei, und das allerletzte Mal Luten an Altosax, Hirtenflöte und Klarinette. Mit kurzen Stößen, kleinen Wirbeln und aufheulender Insistenz zum klimprigen, tapsenden, hämmernden Eifer der springenden, quirlenden Finger und dem flirrenden, knatternden, polternden Wirbeln der Sticks. Der Sturm und Drang zügelt sich zu blechernem Kratzen, rasseligen, triangelig klingelnden, pochenden Akzenten, brütender Poesie, perligem Arpeggio, drahtiger Diskanz, munterem Gesprudel, rhythmischer Drehung, getrillerten Pfiffen. Tausendfüßerisches Wuseln wechselt mit Zweifingerpiano, koboldigem Tritt, zu Flötelei und schrottigem Klirren trippeln die Finger im Innenklavier, im Bassregister. Lutens Lippen raspeln Reed, Lillinger paukt und kollert, Pauer pflückt eben noch ein Träumelein, und schon tobt wieder Sturm. Pauer ratscht, dröhnt, flimmert auf Draht, Lillinger nieselt, flickert, schürt einen Groove, Luten spinnt einen Dauerton, bläst Du da, sprudelt, hin zu einem Drumsolo mit Spieluhr. Zu seltsam versonnener Klarinette fallen Tropfen, rascheln Muscheln, ertönen leise Pfiffe, flimmern nochmal Saiten in der Beinahstille, die ein letztes Mal quirlend, wirbelnd aufrauscht. Bis Petrowsky, hörbar ungern und mit einem offenen Akkord, Abschied nimmt. Nicht ohne ein launig swingendes Postludium, als Dank für all that Jazz.
BAD ALCHEMY, Rigobert Dittmann (Bad Alchemy Nr. 122) (), S..
..

In 2023, the New Old Luten Trio album on Euphorium Records featured, albeit posthumously, the legendary Ernst-Ludwig Petrowsky who was Germany's answer to the avant-garde saxophone. Known affectionately as Luten Petrowsky, his reeds here join forces with Elan Pauer on piano and Christian Lillinger's drumming wizardry. This near hour-long extravaganza, recorded back in 2016, at Leipzig's naTo, is not just music; it is a spirited rendezvous of improvisation—a testament to a decade of the trio's synergy. Hence, a musical homage to Petrowsky, a titan of free jazz in Soviet-era East Germany, whose saxophone was not just an instrument but a revolution in wind.
Picture this album as a jazz odyssey, where the past fist-bumps the future, and the very essence of musical norms evaporates before listeners' ears. The New Old Luten Trio does not just invite listeners to listen; they pull listeners into a whirlwind tour of sonic landscapes, making them co-conspirators in their quest to push boundaries.
At the heart of this adventure lies Trident Juncture, a 56-minute epic which is as much a high-speed chase as it is a deep dive into the psyche of a city. Petrowsky's sax zigs and zags like a seasoned street racer, with Pauer's piano and Lillinger's drums crafting a backdrop so vivid, one would swear they were dodging pedestrians in a neon-lit metropolis. It is an exhilarating ride: one minute tearing down the autobahn of improvisation, and the next floating in a reflective, introspective lull. Imagine a musical Frankenstein, stitched together from one hundred different vignettes, each more captivating than the last.
Then, just when listeners think they have caught their breath, along comes ...and a Cutie for Good Bye, a 2 ½ minute encore which is a showcase of virtuosity and emotional depth. Pauer's fingers dance across the keys, while Petrowsky's sax sings a swansong which is both powerful and poignant.
This album is not just a collection of tracks; it is a narrative, a musical eulogy to Petrowsky's storied career, and a beacon of innovation in the realm of free jazz. The New Old Luten Trio is not just playing music; they are weaving a tapestry of sound which tells a story bigger than themselves, marking a deep-rooted chapter in the history of free jazz.
ALL ABOUT JAZZ, Glenn Astarita (https://www.allaboutjazz.com/trident-juncture-new-old-luten-trio-euphorium-records [20240219].

Er wurde neunzig – konnte aber die letzten Jahre nicht mehr spielen. Ernst-Ludwig Petrowsky, geboren in Güstrow in Mecklenburg „ …. in der Nähe von Ernst Barlach und Uwe Johnson, der zwischen Nazi-Märschen, Stalin-Panzern und FDJ-Liedern aufbrach, Jazzmusik zu machen“, wie er selbst von sich einmal sagte.
Nun, ein halbes Jahr nach seinem Tod, ist sein letzter Auftritt vom 15. Dezember 2016 im Leipziger Club naTo veröffentlicht worden. Hier zeigt der Saxophonist und Klarinettist noch einmal all sein Temperament, seine Energie, seine Empfindsamkeit, seine musikalische Ganzheitlichkeit und seinen einzigartigen Humor. Im Trio, mit Elan Pauer und Christian Lillinger, wird hier die Größe dieses Freigeistes lebendig, seine Selbstbehauptung, entgegen aller Konventionen und immer im Sinne künstlerischer Offenheit und stets respektvoll und generationsübergreifend.
Auf Trident Juncture brennen alle drei ein Improvisationsfeuerwerk ab, wechseln zwischen Kontraktion und Entspannung, sind ganz nah und sich ergänzend beieinander, um sich im nächsten Moment wieder voneinander zu entfernen - ohne den Hörkontakt gänzlich zu verlieren.
Lillinger ist am Schlagzeug der Mittler, ein Vermittler – trommelnd, kratzend, scharrend – und er findet dabei immer wieder auch Möglichkeiten, seine eigenen rhythmischen Fantasien auszuleben. Wie ein tanzendes Perkussionsorchester auf gruppendynamischer Pirsch. Ständig in Bewegung, geistig wie instrumental. Hier gehen Sensibilität, Individualität und Willensstärke Hand in Hand.
Elan Pauer drückt am Klavier die schwarz-weiße Tastatur, als ginge es um sein Leben. Im nächsten Moment klingt sein Spiel lyrisch, beinahe schlicht, einfach schön. Er schwelgt und provoziert zugleich und vor allem: Er begleitet.
Petrowsky hat mit diesem Album eine Quintessence seines Schaffens hinterlassen, ausdrucksstark, fordernd, auch orgiastisch - einfach genial..

KULTKOMPLOTT, Jörg Konrad (https://www.kultkomplott.de/Artikel/Musik/#article_anchor_3054 [20240116])
.

D.
P.