HOME

EUPHORIUM Live in the future

Here you can see where and when the next EUPHORIUM Groups & Shows can be experienced.

 

FDSLI.d g o u d t s d s l d s° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improvisierte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra
Hier brennt sie, die Szene der Zeitgenössisch Improvisierten Musik. Das legendäre experimentelle Forum des Musikwissenschaftlers und Performers Oliver Schwerdt präsentiert neben der Kunst klanglicher Innovierung immer auch die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels. Verschiedene, mehrgenerationell aufgestellte Instrumental-Konstellationen präsentieren neue Ergebnisse der professionellen Internationalen.

- Liz Allbee (tp), Karoline Schulz (fl), Daniel Beilschmidt (e-org), Kathrin Pechlof (harp), Emilio Gordoa (perc) ‒ USA/D/MEX
- Friedrich Kettlitz (voc), Oliver Schwerdt (gp, perc) ‒ D
13 November 2021 (20 Uhr);
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.

Ein sublimes, klanglich höchst fein nuancierendes Kammerquintett! Zwischen Liz Allbee und Karoline Schulz, den beiden den Avantgarde-Zirkeln Berlins und Dresdens entstammenden Bläserinnen, sowie der kongenial klanglich-perkussiven Könnerschaft von Kathrin Pechlof, unserer Harfenistin (z.B. A n d r o m e d a M e g a E x p r e s s O r c h e s t r a), und des Mexikaners – Emilio Gordoa springt für Morten J. Olsen, eigentlich Morten Johan Olsen, jetzt Morten Johan Olsen Joh, ein, der mit seinem Noise-Punk-Duo M o H a ! bei Alexander Schuberts Ahornfelder Festival im Jahre 2008 in der NATO zu erleben war – setzt Daniel Beilschmidt seine so elektrifizierend dicht getastete Harmonik. Tatsächlich legt der L e i p z i g e r U n i v e r s i t ä t s o r g a n i s t seinen ganzen Messiaen in eine KORG CX-3 hinein. Wir erwarten von dem Debut der Fünf nichts Geringeres als eine meisterlich sich vor uns ausbreitende Klanglandschaft! Dass die Gebrüder Toffel, Pan und Kar, zudem über der Bühnenkante eine Taste klinken, dürfte gewürfelt sein.
- Axel Dörner (tp), Oliver Schwerdt (gp, perc), Julian Sartorius (dr, perc) ‒ D/CH
- Maya Homburger (v) ‒ CH
- Oliver Schwerdt (gp, perc), Barry Guy (db), Baby Sommer (dr, perc)
‒ D/GB
14 November 2021 (20 Uhr); Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
Hardcore-Freejazz! Zwei exquisite Trios spielen mit verschiedenen Traditionen musik-instrumentaler Konstellationen der Szene. Dass mit Julian Sartorius (Colin Vallon, Sophie Hunger usw.) der wohl spannendste Jung-Schlagzeuger der Schweiz Trommeln und Becken zu jenem Ensemble rührt, welches Axel Dörner und Oliver Schwerdt aka Elan Pauer 2013 mit Christian Lillinger aus der Taufe hoben (Dirn Bridge, 2013), ist eine Sensation! Axel kennt ihn bisher nicht. Und dann breitet jenes hochgelobte Klaviertrio seine Schwingen aus, welches Oliver Schwerdt mit Baby Sommer und Barry Guy, dem Grandmaster des freien Kontrabassspiels britischer Schule! (One For My Baby And One More For The Bass, 2018), gebildet hat und erst eben, Anfang Oktober dieses Jahres, unbestritten den fulminanten Höhepunkt des ersten Tages beim Festival in Saarbrücken erspielte. Nun, Maya Homburger, die von Sir Eliot Gardiner her bekanntermaßen für den Barock einstehende Violinistin, wird uns doch ein Ständchen spielen!
Eintrittspreise: 16,- Euro; 12,- Euro (ermäßigt)
- Anat Cohavi (cl), Susanne Fröhlich (fl), Nuria Andorra (perc), Oliver Schwerdt (gp, perc), Daniel Beilschmidt (e-org) ‒ USA/D/SPA
18 December 2021;
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46. Online-Präsentation 20 December 2021 (20 Uhr): https://vimeo.com/658666915

Ein sublimes, klanglich höchst fein nuancierendes Kammertrio! Die zwei avancierten Bläserinnen aus Berlin – Anat Cohavi und Susanne Fröhlich formulieren eine der zahlreichen Erstbegegnungen des Festivals – treffen auf die spanische Perkussionistin Nuria Andorra. Der Swing, den Anat mit Liz im Vorjahr noch an der Seite Sven-Ake Johanssons verduften durfte, kommt dabei vermutlich gänzlich unter die Räder.
- Virginia Genta (ts), Silke Eberhard (as), Pierre Borel (as), Oliver Schwerdt (gp, perc), John Edwards (db), Antonio Borghini (db), Christian Lillinger (dr, perc) ‒ I/GB/D
19 December 2021; Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46. Online-Präsentation 21 December 2021 (20 Uhr): https://vimeo.com/655635215
Hardcore-Freejazz! Dieses Quintett spielt mit jener Tradition musik-instrumentaler Konstellationen, bei der die expressivistische Frontstellung eines Saxofonisten durch das Powerplay aus Konzertflügel, gedoppeltem Kontrabass und Schlagzeug angetrieben wird. Hier setzen sich Schwerdts Petrowsky (Tumult! Krawall! Rabatz! Radau! Remmidemmi!, 2013-15), Schwerdts Brötzmann (Karacho!, 2017, Bambule!, 2017), Schwerdts Sakata (Tornado!, 2018) und Schwerdts Dikeman (Inferno!, 2018) dank MUSIKFONDS und KULTURAMT für Virginia Genta ein. Im Übrigen formulieren John Edwards und Antonio Borghini eine der zahlreichen Erstbegegnungen des Festivals auch in einem separaten Duo-Stück mit zwei Kontrabässen. Dass an diesem Abend neben Virginia Genta auch Silke Eberhard ein Horn stoßen wird, gehört zu den wunderlichen Angeboten & Absagen des Oliver Schwerdt. Günter Sommer und Ulrich Gumpert haben ihn beraten.

Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung Zeitgenössischer Darstellender Kunst und Musik e.V.in Kooperation mit der naTo e.V. und EUPHORIUM Productions. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Musikfonds. Diese Maßnahme wird mitfinanziert diurch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Mit freundlicher Unterstützung durch das Piano Centrum Leipzig und der Kleinen Musikschule Lindenau.

John Dikeman/Oliver Schwerdt/Christian Lillinger
John Dikeman (ts), Oliver Schwerdt (gp). Christian Lillinger(dr, perc)
12 March 2022; St. Johann, Tirol (Austria).



Live in the past

 

 


 

[TOP] [HOME]