HOME

EUPHORIUM Live in the future

Here you can see where and when the next EUPHORIUM Groups & Shows can be experienced.

 

AKRZ.k l e z t° – Internationales EUPHORIUM-Mini-Festival für Zeitgenössisch Improvisierte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra
Hier brennt sie, die Szene der Zeitgenössisch Improvisierten Musik. Das legendäre experimentelle Forum des Musikwissenschaftlers und Performers Oliver Schwerdt präsentiert neben der Kunst klanglicher Innovierung immer auch die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels. Verschiedene, mehrgenerationell aufgestellte Instrumental-Konstellationen präsentieren neue Ergebnisse der professionellen Internationalen.

- Liz Allbee (tp), Anat Cohavi (cl), Daniel Beilschmidt (e-org), Uki Gurkitase (gp, perc), Maura Knierim (harp), Xu Fengxia (guz), Els Vandeweyer (vib), Sofia Borges (perc), Nuria Andorra (perc) ‒ USA/ISR/D/C/BEL/SP
19 November 2022 (20 Uhr);
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
- Lina Allemano (tp), Matthias Muche (pos), Susanne Fröhlich (fl), Uki Gurkitase (gp, perc), Kathrin Pechlof (harp), Emilio Gordoa (perc), Els Vandeweyer (vib), Sofia Borges (perc), Nuria Andorra (perc) ‒ CAN/D/MEX/BEL/SP
20 November 2022 (20 Uhr);
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.

Seit 2020 präsentiert das EUPHORIUM Mini-Festival verstärkt sublime, klanglich höchst fein nuancierende Kammermusiken! In diesem Jahr konstituiert das Projektensemble E U P H O R I U M _ f r e a k s t r a erstmalig seit 2016 wieder als Nonett. Unikal die Idee, die Hälfte des am ersten Performance-Tages zusammentretenden Ensembles am zweiten Tag beizubehalten, die andere Hälfte aber durch den Einsatz alternativen Personals zu variieren.
- Silke Eberhard (as), Virginia Genta (ts), Signe Emmeluth (as), Oliver Schwerdt (gp, perc), John Edwards (db), Robert Landfermann (db), Christian Lillinger (dr, perc) ‒ D/I/NOR/GB
- Michael Thieke (cl), Ribo Flesh/Rudur Zidong (e-org), David Vanzan (dr, perc) ‒ D/I

18 December 2022 (20 Uhr);
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.

Hardcore-Freejazz! Dieses Quintett spielt mit jener Tradition musik-instrumentaler Konstellationen, bei der die expressivistische Frontstellung eines Saxofonisten durch das Powerplay aus Konzertflügel, gedoppeltem Kontrabass und Schlagzeug angetrieben wird. Hier setzen sich Schwerdts Petrowsky (Tumult! Krawall! Rabatz! Radau! Remmidemmi!, 2013-15), Schwerdts Brötzmann (Karacho!, 2017, Bambule!, 2017), Schwerdts Sakata (Tornado!, 2018) und Schwerdts Dikeman (Inferno!, 2018) dank MUSIKFONDS und KULTURAMT für Virginia Genta, Signe Emmeluth und Silke Eberhard ein. Nicht auszuschließen, dass sich wie im Falle Petrowskys Quintett-Rabatz auch hier ein Trio-Radau und ein Septett-Remmidemmi ergibt. Im Übrigen ist erstmalig seit 2015 John Edwards wieder in Kombination mit Robert Landfermann zu erleben. Im zweiten Teil des Abends zelebrieren Ribo Flesh aka Rudur Zidong ihre durch den Einsatz gedoppelter Elektro-Orgeln aktivierten drone-artigen, in Kollaborationen mit Axel Dörner und Roger Turner (2013, 2015), Antonin Gerbal und Hannes Lingens (2018), Urs Leimgruber und Joris Rühl (2019) sowie Stefan Stopora (2019) entwickelten Soundscapes, welche bei A.k° durch Michael Thiekes Klarinette und David Vanzans Schlagzeug aufgerauht werden.
- Signe Emmeluth (as), Oliver Schwerdt (gp, perc), Christian Lillinger (dr, perc) ‒ NOR/D
- Friedrich Kettlitz (co), Günter Baby Sommer (dr, perc)
‒ D

19 December 2022 (20 Uhr);
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.

Hardcore-Freejazz, garantiert zu dritt, basslos wie Ende der 1960er/Anfang 70er: Lillischwerdt feat. Signe Emmeluth, hier wird das Programm von Radau! (Petrwosky, 2015) sowie Biturbo, Capt'n (Brötzmann, 2017) und Hot Ass (Brötzmann, 2019). Nun, das Festival wartet zuletzt mit einer literarischen Premiere auf.
In der von Friedrich Kettlitz vorgetragenen Geschichte zur Kaufhalle wird Baby Sommer, der Trommler solcher Helden wie Günter Grass und Christoph Hein, selbst zu einem von ihm selbst betrommelten Protagonisten.

Eintrittspreise: 18,- Euro; 12,- Euro (ermäßigt)
Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung Zeitgenössischer Darstellender Kunst und Musik e.V.in Kooperation mit der naTo e.V. und EUPHORIUM Productions. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Musikfonds. Diese Maßnahme wird mitfinanziert diurch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Mit freundlicher Unterstützung durch das Piano Centrum Leipzig.

 



Live in the past

 

 


 

[TOP] [HOME]